La violence

Ech hunn ënnerhalb vun enger Woch zwee Filmer gesinn, déi meng Nerven immens strapazéiert hunn. Do wor engersäits Kick Ass an anersäits Law Abiding Citizen. Iwwer Kick Ass wëll ech hei net vill Wieder verléieren, et wor den éischten Film bei dem ech erausgaangen sinn, well ech serieux Angscht hat mir géif et schlecht ginn (nennt mech roueg kriddeleg). Ech hunn en iwwerméisseg an virun allem onnéideg vulgär an brutal fonnt, ‘t woren en puer gelongen Witzer derbäi, mä gréisstendeels wor ech nëmmen enttäuscht.

En aneren Fall wor do Law Abiding Citizen. Ech sinn mat der Erwaardung un en anstännegen Thriller eragaangen an gouf dës Kéier net enttäuscht. Den Jamie Foxx an den Gerard Butler (den hei och matproduzéiert huet) maachen hir Saach an mengen Aen relativ gutt, d’Geschicht gräift Themen op déi an den USA oft nach an Grondsaatzdiskussiounen opkommen, sief et d’Humaniteit vun der Doudesstrof (fir mech en groussen Oxymoron) oder munch dubios Justizschlupflächer. Spannend, opreegend an immens dramatesch wor den Film, wat mir hei allerdéngs och erëm immens staark opgefall ass, wor d’exzessiv Gewalt déi op munchen Platzen immens explizit gewisen ginn ass.

Lo froen ech mech: Sinn ech iwwerempfindlech? Wisou mécht mir Gewalt an der Form wéi se beispillsweis an Inglourious Basterds virkënnt wéineg aus? Wou läit eis Schmäerzgrenz haut? Sinn mir vun den Medien esou erniichtert ginn, dass eis näischt méi eppes ausmécht? An wann et esou ass, ass dat net iergendwou schonn traureg? Respektéieren mir an dem Sënn d’mënschlecht Liewen manner oder beleeft et sech just op Reaktiounen op Filmer/Serien. . .? Ech sinn keen Frënd vun der Zensur an ech ginn dervun aus, dass kënschtleresch Fräiheet duerch (bal) näischt sollt agegrenzt ginn. Mee dréit réi Gewalt ëmmer zur Substanz vum Film bäi? Oder stëllt se net heiansdo nëmmen eisen méi oder manner perversen Voyeurismus? Ech freeën mech iwwer en gudden Film, an als Cinephil hunn ech och keen Problem dermat wann Gewalt gewisen gëtt, eng ganz Rei Filmer déi ech gär hunn kéint ech mir net ouni si virstellen, sief et en Coen Brothers Wierk, en alen Romero Film oder dem Audiard säin Un prophète.  Mee ass et generell gesond, dass mir ëmmer méi “numb” reagéieren? Oder huet dat eventuell negativ Konsequenzen op eis Opfaassung vum Liewen an vun sengen Wäerter?

Advertisements

17 thoughts on “La violence

  1. Mir mécht Gewalt a Filmer amfong näischt aus. Ech schlofen meeschtens bei Horrorfilmer an, an ech laache bei Gewaltfilmer. Ganz einfach, well ech weess, dass dat net real ass. Ech fille mech awer schlecht, wann ech esou Biller an de Noochriichte gesinn. Vun dohier géing ech soen, meng Grenz ass ganz kloer d’Realitéit.

    Déi grouss Ausnahm ass wuel bei mir den Antichrist. Eng Fra, déi sech selwer mat enger Schéier beschneid, ass dégeulasse, ob dat elo gefaked ass oder net.

    Déi beschte Filmer si souwisou Saache wéi A Guide to Recognizing Your Saints, Somersault (emfeelenswert wann ee mengt, de Sam Worthington hätt seng éischt Roll am Terminator gehat a kéinnt net spillen), Brick, oder déi grouss Klassiker wéi Metropolis, M – Eine Stadt sucht ihren Mörder, asw.

  2. Manchmal fühl ich mich wie im falschen Film wenn ich so was lese…(haha ein schlechter ungewollter Wortwitz)

    Exzessive Gewalt ist eine Tatsache. Wie Thierry schon andeutet ist die einzige Grenze die Realität.Und die ist grenzenlos.

    In solchen Quatschfilmen wird sie nur mit Spezialeffekten und viel Tamtam ein bisschen entfremdet, damit man denkt, sie sei weniger real.

    Deswegen muss man deine letzte Frage nicht beantworten , du hättest sie gar zu stellen brauchen.

    Antchrist ist da ein sehr gutes Beispiel, alles ist so “künstlerisch” verpackt, dass der Zuschauer glaubt sich den wahnwitzigen Luxus erlauben zu können, zu denken, es sei nicht real.

    Dabei ist die Depression und die Selbstverletzung ekelhaft realistisch dargestellt und das beziehe ich jetzt nicht auf die Darstellung an sich sondern auf das Krankheitsbild und auf die Handlungen die daraus hervorgehen.

    Poupée russe, ich wage zu fragen, in wiefern du bis jetzt in reale Gewalt involviert warst, und sei es nur Beobachtung?

  3. Ech wollt domatter keen Urteel iwwer déi filmesch Ëmsetzung maachen. Ech WEESS jo als Kinogänger, dass dat net real ass. Ob de Regisseur dat elo kënschtlerech verpeekt oder net ass mer egal, an dat hänkt jo och vum Film of. Wann ech soen, meng Grenz ass d’Réalitéit, mengen ech domatter: wat an engem Film geschidd mécht mer näischt aus egal wéi horribel dat ass (mol ofgesinn eben vun där Beschneidung), wann ech déi selwecht Gewalt am echte Liewe gesinn, geet mer dat awer no.

  4. @Grinsekatze:

    Eischt emol: Meng lescht Fro ass méi wéi nëmmen gerechtfäerdegt an se ass (villäicht an dengem Bléck net, an mat Verlaub, dat huet wierklech näischt ze soen) an enger Zäit wéi eiser méi wéi nëmmen ubruecht. Dann: Deng Kritik ass nees esou verworren, dass ech erem däin Punkt net ganz verstinn. Ech wor glécklecherweis bis elo wéineg involvéiert an realer Gewalt. Wisou déi Fro? Wanns de mer dorop äntweren wëlls, dréck dech w.e.g. esou aus, dass ech den Sënn matkréien. Merci ; )

  5. @Thierry:

    Ech denken, dass et en ganz gesond Zeechen ass, dass du den Ennerscheed gesäis. Ech hätt och näischt aaneres bei dir erwaart. Ech froen mech eben ob dat generell esou ass, oder ob et awer net onduerchsichteg negativ Konsequenzen op allgemeng moralesch Firstellungen huet. (An nee, ech sinn keen Moralapostel.)

  6. @ Thierry: Mein werter Herr ich habe ihnen dies auch nicht unterstellt .

    Warum ist es denn nicht real? Ist es allein dadurch nicht real, dass es nur auf diesem riesen Bildschirm läuft? Ich stelle diese Frage mit wahrem Interesse an der Antwort. Wo ist denn der Unterschied? Die Tatsache, dass es diese Gewaltformen gibt bleibt doch trotzdem bestehen.Die Darstellung auf dem Bildschirm schützt doch nicht vor Fakten

    @Poupée russe

    Es gibt gute Nachschlagwerke mit denen man Lesen, Deutsch und kritisches Denken erlernen kann

    Ich lese aus deiner letzten Frage im Post heraus, dass du glaubst, die in Filmen enthaltene Gewalt habe einen schädlichen Einfluss auf unsre Wertvorstellungen. Nun frage ich dich: Wo kommt diese Gewalt denn her? Es mag enttäuschend wirken, aber es war nicht der obertolle Drehbuchautor, der sie erfunden hat. Sie ist kein Accessoire dessen sich die Filmemacher bedienen.

    Und auch wenn man Gewaltdarstellungen als cinéphiler Mensch aushält bekommt man trotzdem keine Tapferkeitsmedaille, denn die Gewalt ist nun mal da, es intressiert niemanden ob man sie sehen will und das muss man nun mal auch als Mensch akzeptieren oder vor allem erst mal verstehen.

    Wir sind ‘numb’ nicht weil es zuviel Gewalt in den Filmen oder Medien gibt, sondern, weil wir uns größtenteils die Mühe nicht machen uns damit zubefassen,dass es sie überhaupt gibt. Ein Kinobesuch geht vorbei und ein Fernseher ist schnell ausgeschaltet. Die toten Iraner kleben beispielsweise trotzdem noch auf der Straße

  7. Ech perséinlech haassen Gewalt (zumools sadischter Natur), am Film an natierlech nach vill méi am realen Liewen.

    Menger Meenung no stumpfen d’Läit och sécher of, wann se emmer rem brutal Filmer kucken. Dat ass en ganz normalen Effet. Deen awer net gutt ass.

    Ech sinn och deemools aus dem SAW 1 erausgaangen well ech dat einfach ze blöd, ze sadistesch an ze krank fonnt hunn. E Kolleg ass bliwwen an huet sech super améséiert. Duerno hate mer eng gréisser Diskussioun, wou ech em kloer gemaach hunn wéi krank ech sou eppes fannen. Mee bon, e leeft jo net als Serienkiller duerch d’Liewen. Trotzdem fannen ech et net gesond, sech Tonnen sou Filmer eranzezéien. Do leeft awer irgendeppes schief …

  8. Grinsekatze:

    Ich kann mich der Meinung in deinem Link nicht anschliessen.

    > Ausserdem ist es doch so, dass wir in Filmen etwas suchen, dass nicht alltäglich für uns ist. Ist Gewalt, Brutalität und menschenverachtender Sadismus nicht genau das Richtige?

    Nein, für mich ist das nicht das Richtige. Auch suche ich so etwas nicht. Insbesondere Sadismus ist für mich einfach nur krank, richtig krank.

    Und Leute, die so etwas in der Tat cool und/oder erregend finden, auch wenn es nur virtuell ist, haben meiner Meinung nach eine psychologische Störung. Aber umso besser, wenn sie ihre abartigen Triebe dann per Film befriedigen können und es nicht in der Realität umsetzen müssen!!

    > Wie, ihr wollt das gar nicht? Ihr wollt also nichts mit Gewalt, Tod, Brutalität und Sadismus zu tun haben? Ihr distanziert euch klar von diesen grausamen Dingen? Ihr wollt nicht teil sein, einer solchen Welt? Dann rate ich zu sofortiger Beendung eurer Existenz. Denn diese Dinge sind nun mal ein Teil unserer Realität.

    Auch das ist totaler Schwachsinn. Sadismus, zb, ist nicht Teil MEINER Realität. Und wenn ich jemanden erwischen würde, der jemand anderes sadistisch quält würde ich alles tun um ihn (oder sie) davon abzuhalten. So gewaltbereit bin ich dann schon. Aber immer nur für die gute Seite und um Schwachen zu helfen.

    > Helfen uns brutale Filme nicht sogar besser zu verstehn, was Folter und Mord bedeuten? Können wir so nicht auf bequemerem Wege erfahren, wogegen wir vorgehn sollen, nein sogar müssten?

    Blödes Argument. Dann sollte man wohl auch jedem die Exekutionsvideos von Al Qaeda vor Augen führen?

    Nein. So was brauch ich nicht und so was bringt es auch nicht. Auch wenn ich mir die Videos ansehen würde, so würde das an dem eigentlichen Problem überhaupt nichts ändern! Ich muss sie nicht gesehen haben um zu wissen, dass so etwas unmenschlich und schrecklich ist. Das einzige was sich ändern würde ist dass ich abartige Bilder in meinem Kopf hätte. Und was soll mir das bringen??

    > Aber dann wundert euch auch nicht, wenn die Bären dieser Welt euch als Feiglinge betrachten und verachten…

    Haha! Und oho, jetzt könnte ein ‘Bär’ mich als Feigling einstufen, weil ich mir keinen Sadismus anschauen mag!!! Schrecklich! Not.

    Und ich verachte solche ‘Bären’ als krank im Kopf. Dann müssten wir ja quitt sein 😉

  9. @Grinsekatze
    Et ass net real, well et vu Schauspiller gespillt ass, genau ofgestëmmt vun engem Regisseur an emgesat duerch intelligent Kameraféirung, Make-Up, Beliichtung, … Natirlech gëtt et Gewalt am echte Liewen, eppes anescht hunn ech jo och ni behaapt. An ech sot jo och, dass mech déi selwecht Gewalt iwwer déi ech mech am Film ameséieren mech am richtege Liewen ofstéisst.

    An ech ignoréieren déi Gewalt am richtege Liewen och net. Ech kucken mer och Noochriichten un, liesen Artikelen, an wann ech dat kann spenden ech un humanitär Organisatiounen déi sech géint déi Gewalt asetzen. Ech maachen eben dat, wat fir mech méiglech ass. An, jo, ech géing oft gär méi maachen.

    @Grommel
    Ech fannen deen Artikel vum “Bär” verdammt beschränkt an iwwerhierflech. An ech stëmmen der an denger Kritik doriwwer voll a ganz zou.

    Ech weess awer net, op et schlecht ass sech Gewaltfilmer unzekucken (oder “Killerspiller” ze spillen, oder Bicher ze liesen – hues de schon eng Kéier American Psycho gelies? dogéint ass SAW ee Kannermärchen! Si hunn sech emol net getraut dat Buch ze verfilmen an just eng total verharmlost Adaptatioun gedréit.) Ech hu scho genuch Gewaltfilmer gesinn, an ech sinn net ofgestumpft. Well ech genuch Verstand hunn, deen Ënnerscheed ze maachen zu realer Gewalt.

    @lapoupéerusse
    Ech mengen net, dass et generell de Fall ass. Mä dat ass awer net de Problem vu Gewaltfilmer, mä de Problem vun der Gesellschaft. Wa Leit deen Ënnerscheed net kënne maachen an mengen Gewalt wier cool, mussen mer eis Gedanken iwwert (Medien)erzéiung maachen (dat misste mer souwisou scho längst!). Gewalt a Filmer ze verbidden wier ee Symptom bekämpfen, an net d’Wuerzel vum Problem.

  10. @Thierry:

    > Ech fannen deen Artikel vum “Bär” verdammt beschränkt an iwwerhierflech.

    Hien schéngt sech awer déck gutt ze fannen … 🙂

    > hues de schon eng Kéier American Psycho gelies? dogéint ass SAW ee Kannermärchen!

    Nee, hunn ech net. An sécher kënnen Bicher genausou brutal, wann net nach méi brutal sinn. D’Fantasie erleedegt jo de Rescht. Mee déi Fro, déi ech mer stellen: firwat soll ech mer sou Saachen undoen?

    Ech kucken jo och léiwer en Sonnenënnergang wéi eng Mülldeponie? Och wann et natierlech net oninteressant ka sinn ENG Kéier eng Mülldeponie, eng Läich oder wat wees ech ze kucken. Awer et ass keng Mussesaach, a wat dat widderhuelt ukucken ugeet, wielen ech sécher de Sonnenënnergang amplaz vun der Mülldeponie. Och wann dat méch dann zum Softie ofstempelt 😉

    > Ech hu scho genuch Gewaltfilmer gesinn, an ech sinn net ofgestumpft. Well ech genuch Verstand hunn, deen Ënnerscheed ze maachen zu realer Gewalt.

    Gewaltfilmer sinn och net gläich Gewaltfilmer. Ech sinn am speziellen géint Filmer an deenen Sadismus a Folter zelebréiert gët. Dat ass a mengen Aan krank. An ech gesinn net firwat ech, oder soss een dat soll kucken, einfach sou, als Spass. A wann et em d’Opklärung geet, wéi den Bierchen téint, da soll hien och d’Couillen hunn an RICHTEG Folter- an Exekutiounsvideo’en kucken!

    An natierlech kennen ech den Ennerscheed tëschent Film an Wierklechkeet. Mee dat mécht fir mech keen Riesenennerscheed well ech wees, dass et jo krank Läit ginn, déi dat wat ech do fiktiv gesinn a wat mech ekelt, real maachen.

    Perséinlech fannen ech et einfach traureg, dass et Läit ginn, déi sech duerch Sadismus a Folter am Film ‘ennerhalen’ fillen.

  11. Ich frage mich grad ob das hier mein letzter Comment auf dieser Seite sein wird, denn ich hab irgendwie keinen Bock mehr. Mit diskutieren hat das hier nämlich recht wenig zu tun.

    Lieber Grommel, du scheinst ja auch nicht gerade einen Minderwertigkeitskomplex zu haben Schätzchen, wir Blogger sind alle Profilneurothiker, die einen gehn halt nur n bisserl konstruktiver damit um als andre.

    Macht’s gut Kinder

  12. Grinsekatze:

    Ich hab deine Anspielung nicht verstanden aber ok.

    Und lass’ dich bei deinem Abgang nicht aufhalten! Und viel Spass mit dem torture porn!

  13. Kuerz vu mir:
    Gewalt an Filmer ass gudd an noutwendeg, wann se en Zweck huet. Eppes waat schlemm ass soll och net als schéin duergestallt gin. Mais Gewalt als Selbstzweck (fir ze schocken oder de Film interessant ze maachen) ass net nemmen schwaachsenneg an onubruecht, mais och extrem onoriginell.
    Ech perséinelch hun mech nach nie un Gewalt an engem Film gestéiert, mais ech gesin awer dass se net iwwerall hätt misse sin an verstin dass Leit déi Zort vun schwaachsenneger Gewaltduerstellung als daat exposéiren waat se ass. An waat fir eng bornéiert Persoun muss een sin ze soen dass Leit déi sech un eppes stéiren daat net diefen, well et Gewalt jo an der Realitéit gett? Wei wann een ouni Filmgewalt net géif wessen dass et real Gewalt gett.

    In diesem Sinne tschüss, Grinsekatze. Wenn du weg bist kannst du die Zeit dazu nutzen dich weiterhin selbst zu deinen jugendlich weltoffenen und reif durchdachten Ansichten zu beglückwünschen. Zusammen mit Zwinkerbär. In schlechtem Deutsch.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s